Jávea, Dénia und Moraira an der Costa Blanca

Herzlich Willkommen an unserer sonnigen Küste

Die Costa Blanca, an der die Sonne an über 320 Tagen im Jahr scheint, ist wegen ihres milden mediterranen Klimas ein beliebtes Ferienziel von Touristen aus Spanien und ganz Europa. Der kälteste Monat hat immer noch eine Durchschnittstemperatur von 15 Grad. Der größte Wärmespender ist das Mittelmeer, dessen Temperatur 9 Monate im Jahr bei über 20 Grad liegt. In diesem Klima grünen, blühen und reifen das ganze Jahr über Palmen, Mandeln, Zitronen, Orangen, Hibiskus, Oleander und Bougainvillea.  Die jodhaltige Luft ist rein, mild und trocken. Kein Wunder, dass bei diesem Klima Rheuma, Asthma, Gicht, Herz- und Kreislaufbeschwerden bald vergessen sind. Ärzte und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnen es als das beste Klima der Welt.

Die nördliche Costa Blanca bietet eine interessante Felsenküste mit dazwischen liegenden kilometerweiten Sandstränden, die vom Mai bis November zum Baden einladen. Alle erdenklichen Wassersportarten sind möglich. Tausende von Segel- und Motorbooten liegen in den vielen Yachthäfen von denen Bootstouren bis nach Ibiza, Formentera und Mallorca unternommen werden können.

16 Golfplätze zwischen Alicante und Valencia warten mit Ihren gepflegten Fairways und Greens in der bezaubernden Landschaft auf Gäste und sind ganzjährig spielbar.

Das Hinterland der Küste lädt mit seiner abwechslungsreichen Bergwelt zum Wandern ein. Zahlreiche Wanderwege lassen die Natur genießen und führen zu überwältigenden Aussichtspunkten.

Lebensqualität auf höchstem Niveau können Sie hier an der Costa Blanca genießen wenn Sie einen Zweitwohnsitz erwerben und zeitweise oder auch ganzjährig hier wohnen.

Eine gute Infrastruktur, immer noch verschlafene Bergdörfchen, pittoreske Hafenstädte, Tourismushochburgen, Fiestas, Tapas, Sport und Vergnügen und das Luxusapartment oder Traumhaus mit fantastischen Blick auf das Mittelmeer oder die beindruckenden Berge, machen die Costa Blanca seit Jahrzehnten zu einem der beliebtesten Feriengegenden der Nordeuropäer.

Die Costa Blanca bietet Ihnen feinste Köstlichkeiten





Viel Sonne und die gesunde Meeresbrise machen Appetit. Dass die Gastronomie den unschätzbaren Vorzug hat, immer neue Produkte verwenden zu können, drückt sich in der Köstlichkeit der Gerichte aus. Probieren Sie jetzt diese Delikatessen der Mittelmeerküste! Vortreffliche Garnelen aus Dénia werden unter den erfahrenen Feinschmeckern als die besten der Welt gehandelt, oder auch die berühmte Paella sind ein wahrer Genuß. Nicht umsonst wird Dénia als gastronomische Hauptstadt der Costa Blanca angesehen.

Sport an der Costa Blanca

Es wird Sie begeistern an der Costa Blanca Ihren Lieblingssport zu treiben. Oder alle anderen Sportarten, die Sie gerne mögen, denn die Costa Blanca hat dafür die ideale Infrastruktur und die Anlagen und Einrichtungen für alle Arten der Freizeitgestaltung. Zu oberst natürlich die Wassersportarten, denn das Mittelmeer bietet beinahe unbegrenzte Möglichkeiten. Windsurfer bevorzugen Las Marinas in Dénia um über die Wellen zu reiten. Wer lieber segelt und fischt, findet alle dafür notwendigen Einrichtungen und die Ausrüstung am Hafen oder im Jachtclub Dénias. Und wer gerne taucht, mag zwischen den Felsen, in den Höhlen und Buchten auf versunkene Schätze stoßen. Golf und Tennis sind die häufigsten Sportarten an Land. Moderne und gut ausgerüstete Sportanlagen zwischen Palmen und Pinien stehen dafür zur Verfügung. Und das Hinterland der Costa Blanca, nur 15 Minuten von der Küste entfernt, bietet Möglichkeiten, die über einen reinen Strandurlaub weit hinausgehen. Geführte Fahrradtouren, wandern oder Drachenfliegen, Bergdörfer erkunden oder auf heimischen Märkten einkaufen.

Gerne stellen wir Ihnen die beliebten Urlaubsorte Jávea, Dénia und Moraira vor.
 

Dénia an der Costa Blanca

Dénia, die nördlichste Stadt der Costa Blanca, zu entdecken ist ein Genuß, weil sie eine Stadt voller Leben ist, voller Farbe und mediterraner Lebensfreude. Und das spürt man in den Straßen und man merkt es den Leuten an: sie strahlen, sind unkompliziert und gastfreundlich. Dénia schaut auf ein leuchtend blaues Meer, das alles um sich herum zum Leben erweckt: die palmengesäumten Promenaden, die Straßencafés, den Hafen, die Strände. Und der Hausberg Montgó (753m) schaut auf Dénia. Er erhebt sich wie ein Schutzwall hinter der Stadt: ein riesiges Felsmassiv, das sich aus dem Meer bis zu den Wolken emporhebt. Im Naturschutzgebiet Montgó entdecken Wanderer eine interessante und teils endemische Fauna und Flora und genießen außergewöhnliche Ausblicke.

Im Stadtgebiet und im Umkreis stoßen Sie auf Spuren und Ruinen römischer und maurischer Kultur. Die Burg inmitten der Stadt wurde im 11. und 12. Jahrhundert von den Mauren über einer früheren römischen Anlage erbaut und in den folgenden Jahrhunderten beständig aus- und umgebaut. Im Erbfolgekrieg Spaniens wurde die Anlage teilweise zerstört. Heute lädt das Archäologische Museum in der Burg zur Besichtigung ein.

Las Rotas ist ein altes Viertel mit Villen direkt am Meer, am Berg Montgó liegen die Villen vieler Nordeurpäer in der Marquesa I – VI und in Las Marinas befinden sich viele Wohnanlagen mit interessanten Apartments größtenteils direkt am langen Sandstrand.  

Hier in Dénia ist für jeden Geschmack etwas dabei: Strände voll geschäftigen Treibens, einsame Strände, lange Strände von feinstem Sand, felsige, vom Meer ausgewaschene Buchten... insgesamt 20 Kilometer Strand. Die Strände werden von ausgebildeten Strandwächtern bewacht, es gibt Duschen, Sonnenschirme und an den Strandbuden bekommen Sie einen Imbiß, Getränke und Eis. Im Süden finden Sie zauberhafte Buchten voller bizarrer Formen - ideal zum Angeln und Tauchen. Dazwischen liegt die Hafenanlage Dénias mit zwei Yachthäfen und dem Fischerhafen mit den Anlagestellen für die Fährschiffe, die nach Ibiza und Mallorca fahren.

Jávea an der Costa Blanca

Jávea (Valencianisch Xàbia) liegt an einem 9 km langen Küstenabschnitt am Mittelmeer zwischen dem Kap de San Antoni im Norden und dem Kap de la Nau im Süden und einem kurzen Küstenabschnitt weiter südwestlich davon. Der Küstenverlauf zeigt im nördlichen Abschnitt einen etwa 5 km langen, flachen und meist steinigen Strand, in dem sich bei Arenal eine etwa 300 m lange, halbkreisförmige Bucht mit Sandstrand befindet. Der südliche Abschnitt des Küstenverlaufs ist von steilen Felsen geprägt. In den dazwischen liegenden kleinen Badestränden Cala SardineraCala Barraca/Portitxol, Cala Ambolo und Cala Granadella genießen Schwimmer das saubere Wasser des Mittelmeers.

Nördlich von Jávea in Richtung Dénia liegt der 753m hohe Berg Montgó , der vom Naturschutzgebiet Parc Natural el Montgó umgeben ist. Der Berg wird von deutschen Touristen wegen seiner außergewöhnlichen Form auch „Schlafender Elefant“ genannt.

 Zum Landesinneren hin erstrecken sich weitläufig Obst- und Weingärten. Der im Sommer trocken liegende Fluss Riu Gorgos fließt durch Jávea ins Mittelmeer.

Jávea gliedert sich auf in

- das alte Dorf mit seinen engen Gassen, der Markthalle und der 800 Jahre alten Kirche,

- in das Hafenviertel mit seinem Fischer- und Yachthafen, seiner Seepromenade mit vielen Restaurants und dem Kieselstein- und Tosca-Stein-Strand

- dem Ortsteil Arenal mit seinem feinen Sandstrand und seiner Restaurantmeile an der Promenade und

- seinen vielen Villenvierteln bis zum Cap de la Nao, dem östlichsten Punkt der Costa Blanca am Mittelmeer.

Moraira an der Costa Blanca

Der Touristenort Moraira, der früher ein kleiner Fischerort war, lädt Badende zu seinen Natur- und Sandstränden und Felsenbuchten ein. Der Yachthafen bietet 620 Liegeplätze und grenzt direkt an die gemütliche Altstadt mit ihrem antiken Festungsturm. Das romantische Ambiente mit den vielen Restaurants laden mittags wie abends zum Verweilen ein.

Die vielen Villen wohlhabender Residenten aus ganz Europa und von Spaniern bestimmen das Bild der Umgebung.